Vanessa Bosch

Gründe für den Abbruch von Klavierunterricht.

Eine Grounded Theory Studie

Laut VdM (Verband deutscher Musikschulen) ist hinsichtlich der Anmeldezahlen an Musikschulen in Deutschland seit mehreren Jahren ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Aller- dings nehmen die Schülerzahlen nach dem Primarbereich mit steigendem Alter kontinuierlich ab. Während die Zehn- bis Vierzehnjährigen 30,85% der Gesamtschülerzahl ausmachen, stellen die SchülerInnen zwischen 15 und 18 Jahren nur noch einen Anteil von 11,92% dar.  Die dem Dissertationsprojekt zugrunde liegende Problemstellung ergibt sich aus dem Gegenüber dieser beiden Pole: steigenden Anmeldezahlen auf der einen und eine beachtlichen Abbrecherquote auf der anderen Seite. Im Zentrum der Studie steht die Erforschung von (möglichen) Gründen für den Abbruch von Klavierunterricht. Die Eingrenzung des Untersuchungsbereiches auf ein Instrument ist notwendig, da aufgrund der je nach Instrument differierenden musikalischen Sozialisation anzunehmen ist, dass auch einige Abbruchsgründe signifikante instrumentenspezifische Unterschiede aufweisen. Es wäre dann nicht möglich, repräsentative Aussagen zu formulieren. Der Klavierunterricht steht im Fokus, da das Klavier das meistgespielte Instrument an deutschen Musikschulen ist und die Ergebnisse daher für eine relativ große Zielgruppe relevant sind. Untersuchungs- gegenstand sind Aussagen von Lehrkräften für Klavier sowie ehemaligen KlavierschülerInnen, die mittels Interviews gewonnen werden. Um dem Untersuchungsfeld größtmögliche Offenheit entgegen zu bringen, folgt der Forschungsprozess den Prinzipien der Grounded Theory. Das verhältnismäßig kleine  Sample erlaubt es, die einzelnen Fälle umfassend zu untersuchen, deren jeweilige Sicht auf die Thematik zu rekonstruieren und so detaillierte Aussagen zu den Gründen von Abbruch von Klavierunterricht zu generieren. Diese Aussagen bilden die Basis für die angestrebte Theoriebildung. Der Abbruchsbegriff selbst sowie die aus den Befragungen hervorgehenden Ergebnisse werden schließlich kritisch betrachtet, hinterfragt, und vor dem Hintergrund der aktuellen Fachdiskussion als auch des geistesgeschichtlichen Kontextes umfassend und praxisorientiert diskutiert und interpretiert.

 

Reasons for discontinuations of piano lessons.

A grounded theory study

According to the reports of VdM (Association of German Music Schools) the number of applications at music schools in Germany have been increasing for several years. However, However, the number of students decreases continuosly after the primary level. While the ten to fourteen-year-olds build 30.85% of the total number of students, the ones between 15 and 18 years of age are only 11.92%. Moreover, H. Sonderegger has examined a dropout rate of 20.4% to 30.4% in his questionnaire conducted in the state of Vorarlberg, Austria. The problem which builds the base of the dissertation project is the comparison of the two briefly discussed aspects: a growing number of applications on one side and a considerable drop-out rate on the other side. The research work focusses on the reasons for this gap, the (possible) reasons for the discontinuation of music lessons.

The study will not focus on the whole field of instrumental lessons, but will be limited to piano lessons. Since the musical socialization differs according to the variety of instruments, also discontinuation-cloths might be significantly different. In that case one could not formulate meaningful statements, therefore the delimitation of the research area is necessary. As in 2010 the piano was the most widely played instrument in Germany, the issue is still relevant to a relatively large  group of people. Objects of investigation are statements of piano teachers and former piano students concerning the topic, which will be collected through interviews. To bring the greatest possible openness towards the field of examination, the research process follows the principles of grounded theory. The relatively small sample, which is typical for qualitative research, allows to investigate the individual cases comprehensively and to generate detailed statements on the subject. First, the view of the examination area on the subject will be reconstructed. This is possible, because of the fact that qualitative studies are not based on hypotheses formulated in advance. The concept of termination as well as the results of the study will finally be considered critically and discussed regarding the current scientific discussion as well as the history of mind.