Magdalena Karner

Merkmale pädagogischer Eignung in der Instrumental(Gesangs)pädagogik

Das Berufsfeld der Instrumental(Gesangs)pädagogik (IGP) ist einem stetigen Wandel unterzogen, und die Anforderungen an die Kompetenzen der AbsolventInnen sind gestiegen. Deshalb müssen sich AbsolventInnen besonders klar als KünstlerInnen und PädagogInnen positionieren. Auch die Ausbildung in den tertiären Bildungseinrichtungen sollte das Berufsbild der Instumental(Gesangs)pädagogik durch weitere Professionalisierungsbestrebungen stärken. In Zukunft wird es erforderlich sein, nicht nur die künstlerischen und musiktheoretischen Fertigkeiten zu Studienbeginn abzuprüfen. Die Einführung eines pädagogischen Zulassungstestes für die Instrumental(Gesangs)pädagogik könnte die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass nur wirklich Interessierte und geeignete Studierende dieses Studium beginnen, erfolgreich absolvieren und auch in der Berufspraxis erfolgreich und zufrieden sind.
In zahlreichen Lehramtsstudien gibt es bereits pädagogische Zulassungsverfahren, welche wissenschaftlich evaluiert wurden. Studien belegen den Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmalen, Motivation und Erfolg im Studium und Beruf. Im Bereich der künstlerisch-pädagogischen Studiengänge existieren kaum wissenschaftlich fundierte pädagogische Zulassungsverfahren. Um ein aussagekräftiges pädagogisches Zulassungsverfahren für IGP zu entwickeln, sollten gültige Merkmale der pädagogischen Eignung für die Instrumental(Gesangs)pädagogik erforscht werden. Ziel dieser Dissertation ist es, die Korrelation verschiedener Prädiktoren wie Berufs- und Studienwahlmotivation, Einstellung zur Pädagogik, Identifikation als Künstler und Pädagoge sowie spezifische Persönlichkeitsmerkmale im Studienverlauf mittels einer Kohorten-Studie zu untersuchen. Diese Studie legt die theoretischen Grundlagen für die Entwicklung eines validen pädagogischen Zulassungsverfahrens im Bereich der Instrumental(Gesangs)pädagogik.


Pedagogical aptitudes in the instrumental and vocal pedagogy

The occupational field of instrumental and vocal pedagogy (IGP) is changing nowadays and the competence requirements of instrumental and vocal teachers are increasing. It is necessary that at the end of the studies the instrumental and vocal teachers are clearly positioned both as artists and as teachers. According to this, the universities should strengthen the job profile through the professionalization of the study. For the future it is necessary to test not only artistic and theoretical skills of young students but also their pedagogical aptitudes. The establishment of a pedagogical entrance examination seems to be very relevant in order to raise the probability that the truly interested and eligible students start and successfully finish the studies, as well as being satisfied and efficient in the profession.
In other education degrees there are since decades pedagogical entrance examinations, some of them having been already evaluated through several research studies. Some of these works have found correlations between personality characteristics, motivation, and success in the studies and in the profession. In the instrumental and vocal pedagogy field rarely exists scientific grounded pedagogical entrance examinations. The development of a valid entrance examination for IGP should be designed from a scientific basis, therefore the characteristics of pedagogical aptitudes for IGP have to be tested. The aims of this dissertation are, by means of a cohorts study, to analyze the correlation among different indicators, i.e. motivation towards the studies, motivation towards the profession, conception about pedagogy, artistic identity, teacher identity and personality characteristics, as well as their change along the academic studies. This research study sets the theoretical bases for the development of a valid pedagogical entrance examination in the field of instrumental and vocal pedagogy.