Andrea Gande

Schnittfelder von Community Music und Instrumental(Gesangs)pädagogik

Abstract

In den letzten Jahren gewinnen im musikpädagogischen Fachdiskurs Themen wie soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und kulturelle Partizipation an Bedeutung. Aktuelle Entwicklungen betonen wieder eine Auffassung von Musizieren als soziale Praxis. An Musik(hoch)schulen spiegeln sich diese Entwicklungen wider. Traditionell formelle und exklusive Kontexte werden um so genannte Community Services ergänzt und dadurch ein intensiverer Austausch mit der Gesellschaft ermöglicht. Ein Praxisbeispiel hierfür ist Meet4Music, ein Community Music Projekt, welches seit 2016 an der Kunstuniversität Graz angeboten wird. Es dient zugleich als Untersuchungsgegenstand in der vorliegenden Dissertation, in welcher der Umgang von Musiker/innen bzw. Pädagoginnen und Pädagogen („Community Music Facilitators“) mit der heterogenen Zielgruppe „Gesellschaft“ beforscht wird: Mit welchen Herausforderungen sehen sie sich konfrontiert, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten werden benötigt, welche Konzepte und Strategien entwickelt? Mit welchen Erwartungen nimmt das Publikum am Projekt teil und wie reagieren die Facilitators auf die Bedürfnisse der Gruppe? Jene Forschungsfragen sollen durch eine qualitative Studie beantwortet werden. Leitfadeninterviews und Gruppendiskussionen mit Facilitators und Teilnehmer/innen vermitteln einen multiperspektivischen Einblick, mit dem Ziel, abzubilden, wie eine Musikpädagogik in einem solchen Zusammenhang beschaffen ist. Die Forschungsergebnisse werden unter anderem im Kontext von instrumentalem/vokalem Gruppenunterricht, elementarer Musikpädagogik, Community Music und schulischer Musikerziehung diskutiert.

 

Bio

Andrea Gande, geboren 1989 in Graz, studierte Instrumental(Gesangs)pädagogik für Klavier (Klassik). Ihre Masterarbeit verfasste sie zum Thema “Allgemeine Bildungsziele im steirischen Musikschulalltag”. Seit September 2015 ist sie Universitätsassistentin an der Kunstuniversität Graz, Institut für Musikpädagogik, Fachbereichsteil Instrumental(Gesangs)pädagogik, mitverantwortlich für die Organisation und Ausrichtung des Community Music Projektes Meet4Music und beschäftigt sich im Zuge ihrer Dissertation mit Musikpädagogik in sozialem Kontext und Community Music. Neben ihrer Forschungstätigkeit arbeitet sie als Klavierpädagogin und Pianistin.

 

Intersections of Community Music and Instrumental (Vocal) Pedagogy

Abstract

In recent years, topics such as social justice, equal opportunities, cultural participation and music-making as social practice gained relevance in music education. Accordingly, music schools and conservatoires are now increasingly concerned with those aspects, as they provide community services in addition to the traditional pedagogical contexts. It is expected that such orientation will open up and facilitate a more lively and meaningful dialogue with the entire society. The community music project Meet4Music, developed at the University of Music and Performing Arts Graz in 2016, is a practical example of such enterprise. This thesis is focused on Meet 4 Music and its pedagogical implications. In particular, this work explores how musicians and pedagogues (‘community music facilitators‘) deal with new heterogeneous audiences. Which challenges are facilitators confronted with? Which skills are crucial for such new challenges? What sort concepts or strategies do facilitators develop in their work? What are the expectations from the audience? How are facilitators adapting to participants’ needs? This thesis aims to answer to these questions through a qualitative analysis of a number of interviews and group discussions collected within the context of Meet 4 Music. The results are discussed in the context of instrumental/vocal group tuition, elementary music pedagogy, community music, and music education at schools.

Bio

 

Andrea Gande was born 1989 in Graz, Austria, where she studied Instrumental Pedagogy for classical piano. She graduated at the University of Music and Performing Arts Graz with a thesis concerning the relevance of educational aims at Styrian music schools. Since September 2015 she is university assistant at the Institute of Music Education. Within the project Meet4Music she is charged with co-ordination and research, as she addresses music education in social contexts and community music in her PhD thesis. Besides her PhD work, she also works as piano teacher and pianist.